Meine politischen Forderungen zu Long Covid

Wir müssen etwas tun - jetzt!

Meine politischen Forderungen zu Long Covid

Mittlerweile ist unstrittig, dass es sich bei Long Covid um eine physische Erkrankung handelt und dass Corona mit seinen hohen Infektionszahlen bei vielen Menschen langfristige Probleme nach sich zieht. Als Mitglied des COVI-Sonderausschuss im Europaparlament gilt mein voller Einsatz der Bekämpfung dieser Krankheit.

Ich treffe mich mit Betroffenen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Ärztinnen und Ärzten, mit Vertreter:innen von Unternehmen und Verbänden und Kollegen:innen aus dem politischen Raum. Hier lerne ich und bringe die unterschiedlichen Erfahrungen, Expertisen und Perspektiven politisch zusammen.

Für mich ergeben sich daraus nachfolgende politische Forderungen und Ziele, die mit fortschreitender Pandemie entwickeln und adaptiert werden (Original-Lang-Version unten als PDF): 

·      Long Covid ist ein wachsendes gesamtgesellschaftliches Problem, auch Kinder sind betroffen. Es gehört ins Zentrum der Pandemiebekämpfung. Eine Durchseuchung oder ein „laufen lassen und jeder schützt sich, wenn er das will“ darf es nicht geben.

 

·      Betroffene brauchen schnellen Zugang zu umfassender medizinischer Versorgung, sonst wird Long Covid chronisch.

 

·      Kein Diagnosemarathon mehr. Der wachsende Symptomkatalog in zeitlichem Zusammenhang mit einer Infektion (in manchen Fällen auch einer Impfung) sollte ein Hinweis genug sein, mit der Behandlung zu beginnen. Zeit ist für Betroffene kostbar.

 

·      Langzeitfolgen einer Coronainfektion können sich immer weiter verschlechtern. Wir brauchen ein Deutsches Zentrum für Long Covid-Forschung, an dem mit Betroffenen geforscht wird. Medikamente, die bereits vorhanden sind, wie BC007, aber auch andere Verfahren, brauchen schnell eine Zulassung. Außerdem muss die Forschung zu ME/CFS vorangetrieben werden.

 

·      Long Covid, Post Covid und ME/CFS entstehen durch das Spike-Proteins des Virus. Die Impfung verhindert bei den meisten Menschen das Schlimmste - keine Frage. Bei einigen Menschen kommt es zu einer überschießenden Immunreaktion aufgrund der Impfung. Sie erkranken an Long Covid und benötigen den gleichenZugang zu Behandlung. Die Pathogenese muss erforscht werden, wir brauchen ein Impfregister und eine Versachlichung der Debatte.

 

·      Klinische Forschung zu Long- und Post Covid, sowie zu ME/CFS - jetzt! 100Millionen Euro sind dabei nicht zu hoch angesetzt.

 

·      Erwerbsminderungsrente, Anerkennung von Long Covid als Berufskrankheit, Entlastung bei der Pflege: Das Sozialsystem muss greifen und schneller reagieren.

 

·      Wir dürfen niemanden zurücklassen. Die Kommunikation muss sich verbessern, die Gesellschaft darf sich nicht spalten.Sicherheit ist eine Gemeinschaftsaufgabe, dann können wir alle mehr Freiheit genießen. Long Covid wird durch Reinfektionen noch weiter zunehmen und niemand kann sicher sein, dass es sie oder ihn nicht trifft. Gut zu wissen, dass wir füreinander einstehen!

Wir haben es mit einem dynamischen Prozess zu tun. Auch ich lerne stetig dazu, mache Fehler und gewinne neue Erkenntnisse. Ich freu mich über konstruktive Hinweise und Ergänzungen, die der Sache dienlich sind. Herzlichen Dank dafür vorab!

Mein umfassender politischer Forderungskatalog zum Umgang mit Long Covid ist hier als PDF abrufbar:

Ich freue mich sehr über Unterstützung zu meinen politischen Forderungen. Wenn Sie die politischen Forderungen unterstützen und mit vorantreiben möchten, dann zeigen Sie mir das bitte mit Vorname, Name und Funktion via E-Mail - europa (at) karstenlucke.eu - an, so dass wir dies gemeinsam an dieser Stelle öffentlich kenntlich machen können.

Öffentliche Unterstützerinnen und Unterstützer des politischen Forderungskatalogs:

Weitere Bilder
No items found.
älter
mehr Beiträge
neuer